Hier nochmal der offizielle Aufruf:

Stoppt den mörderischen Rassismus und Antisemitismus!

Gestern hat ein Täter im hessischen Hanau in zwei Shisha-Bars mindestens 10 Menschen erschossen und viele weitere verletzt. In einem ihm zugeordneten Bekennerschreiben offenbart er eine eindeutig rassistische und antisemitische Tatmotivation.

Nach dem Mord an Walter Lübcke, dem Anschlag von Halle ist dies nun der dritte rechte Mordanschlag in den letzten neun Monaten, der uns in Anteilnahme und Empörung auf die Straße treibt. Dies macht deutlich: Es gibt keine Einzeltäter! Sie sind ideologisch zutiefst verbunden mit rassistischen und antisemitischen Hetzern auf der Strasse und in den Parlamenten, mit militanten Neonazis, mit den ProtagonistInnen des alltäglichen rassistischen Straßenterrors.

Lasst uns gemeinsam den Opfern von Hanau gedenken. Lasst uns gemeinsam Solidarität mit allen Betroffenen zeigen. Aber lasst uns vor allem eins deutlich machen: Es braucht jetzt eine gesellschaftliche Reaktion. Es muss sich etwas ändern. Auf den Staat können wir uns dabei nicht verlassen das wissen wir spätestens seit NSU, Uniter/Nordkreuz und hessischem Polizeiskandal. Wir müssen zusammen Wege finden, dieser Entwicklung selbst ein Ende zu setzen. Lasst uns heute damit anfangen: Stoppt den mörderischen Rassismus und Antisemitismus!

Kundgebung Kiel, 20.02.20, 18:30 Uhr Hauptbahnhof, Platz der Matrosen